Steuerliche Vorteile bei einer Schwerbehinderung

Schwerbehinderte oder auch Ihnen gleichgestellten Menschen können finanzielle Nachteilsausgleiche erhalten. Viele von Ihnen wissen jedoch nicht alle Möglichkeiten.

Welche Steuerlichen Vorteile hat ein Behinderter Mensch?

Für außergewöhnliche finanzielle Belastungen, die der Behinderung zugrunde liegen, können Behinderte ohne jegliche Aufwendungsnachweise einen so genannten Pauschbetrag von der Einkommenssteuer freistellen lassen. Je nach Grad der Behinderung (GdB) beträgt der jährliche Pauschbetrag zwischen 310 und 1.420 Euro, bei blinden und hilflosen Menschen sind es 3.700 Euro.

Der Pauschbetrag kann entweder bei der Einkommenssteuererklärung geltend gemacht werden oder man lässt ihn beim Finanzamt gleich auf der Lohnsteuerkarte eintragen.

Zu den außergewöhnlichen Aufwendungen gehören beispielsweise manche Kosten für die Gestaltung barrierefreien Wohnens, alle Kfz-Kosten, Führerscheinkosten für den behinderten Menschen, die Praxisgebühr und – sofern die Notwendigkeit ärztlich nachgewiesen wird – Ausgaben für Kuren, Arznei- sowie Hilfsmittel.

Außerdem gibt es einen erhöhten Pauschbetrag aufgrund von Pflegebedürftigkeit.
Pflegt man jemanden mit einer Pflegestufe so kommt pro Jahr noch ein Pauschbetrag von 924 Euro dazu.

Pauschbeträge gelten immer für das ganze Jahr.

Eine weitere Vergünstigung ist die Entfernungspauschale. Behinderte Arbeitnehmer mit einem GdB von mindestens 70 (oder mit einem GdB von mindestens 50 bei einer ausgewiesenen Gehbehinderung) können zusätzlich für ihren Arbeitsweg 0,30 Euro je Kilometer als so genannte Werbekosten absetzen lassen – bis zu maximal 15.000 Kilometern im Jahr. Auch private Fahrten bis zu 3.000 km / Jahr können ab einem GdB von 80 (70 mit dem Merkzeichen G) steuerlich abgesetzt werden. Hat man jedoch das Merkzeichen H, BI oder aG, erhöht sich die Obergrenze auf 15.000 Kilometern.

Behinderten KFZ-Inhabern steht außerdem die Möglichkeit zu, sich von der KFZ-Steuer befreien zu lassen. Je nachdem wie der GdB-Wert liegt zwischen 50% oder 100%.(Merkzeichen H, BI, aG werden zu 100% befreit) Außerdem haben Sie noch die Möglichkeit zu entscheiden zwischen KFZ-Steuer-Befreiung oder Wertmarke für den öffentlichen Verkehr.

Ist eine Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson (Merkzeichen B) gegeben, können Behinderte im öffentlichen Personennahverkehr sowie bei der Bahn stets eine Begleitperson kostenlos mitnehmen.

Mit dem Merkzeichen RF im Schwerbehindertenausweis können behinderte Menschen sich von den Rundfunkgebühren befreien lassen. Allerdings ist dieser Antrag zeitlich befristet und muss immer wieder rechtzeitig gestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.