Sprachassistenten in der Pflege

Echo Dot Amazon

Seit einigen Jahren haben sich intelligente Sprachassistenten einen festen Platz in unseren Wohnungen und unserem Leben geschaffen. Wir finden Sie im Handy, Tablet und Fernseher. Doch besonders interessant und vielfältig verwendbar sind die kleinen smarten Geräte, die viele schon in ihrer Wohnung stehen haben, vor allem in der Pflege und für Menschen mit Behinderungen. Zurzeit gibt es drei ernstzunehmende Anbieter. Amazon, Google und Apple. Amazon mit seiner Echo-Reihe ist Platzhirsch und bietet die meisten Funktionen. Für Menschen mit Behinderungen sind diese kleinen Helfer im Haushalt durchaus eine wertvolle Bereicherung. Denn Sie helfen dabei, dass die Pflege weiter zu Hause erfolgen kann.

Was  können die Sprachassistenten

Amazon und Google bieten kleine, kaum wahrnehmbaren Geräte, die auf unsere Sprache reagieren, aber auch mit einer App gesteuert werden können. Hochleistungsmikrofone sorgen dafür, dass selbst kleinste Laute gehört und registriert werden.

Mit unserer Stimme können wir also zum Beispiel:

  • Licht Ein- und Ausschalten (dimmen, Lichtpläne erstellen)
  • Heizung bedienen
  • Fernseher und PC Steuern
  • Telefon verbinden
  • Türklingel bedienen, die Tür automatisch öffnen
  • Küchengeräte steuern
  • Steckdosen Ein- und Ausschalten
  • Bestellungen vornehmen

… und vieles mehr.

Die obige Liste zeigt wie Sprachassistenten für ihr Zuhause bei der Pflege unterstützen können. Menschen mit Geh- oder Sehbehinderungen können vieles nun also durch die Stimme steuern und kontrollieren. Dafür muss niemand mehr aufstehen, es reicht ein kurzer Befehl, der auch mit dünner Stimme erteilt werden kann, um verstanden zu werden.

Anschaffung und Installation

Besonders Amazon zeigt sich gewieft im Marketing. Der Internetriese war der erste, der die Geräte in den deutschen Markt einführte und seitdem kontinuierlich verbessert. Dabei subventioniert der Konzern seine Sprachassistenten. Für bereits unter 100 Euro lassen sich Gerät und Birnen für die Lichtsteuerung per Sprache erwerben.

Echo Dot Amazon

Insgesamt kann ein großes Haus für wenig Geld mit der smarten Technologie versehen werden. Ein Festeinbau ist dabei nicht notwendig. Die Software der Geräte wird jeweils automatisch aktualisiert.

Ein besonderer Blickpunkt fällt auf die Installation. Diese kann auch von einem Laien in nur wenigen Minuten vorgenommen werden. Dabei werden die Echo Sprachassistenten von Amazon auf Knopfdruck eigentlich nur mit dem WLAN verbunden und sind danach einsatzbereit.

Nutzung in Pflegeheimen

Auch in Pflegeheimen und Altersheimen sind Sprachassistenten durchweg sinnvoll. Betroffene könnten so bequem Licht, Heizung und Fernseher einfach über Stimme oder mit einer App steuern. Pflegedienstleister werden damit entlastet.

Jedoch ist die Nutzanwendung in Europa in diesem Bereich bisher kaum von Interesse. In Amerika haben viele Altersheime längst den praktischen Sinn im Bereich der Altenpflege erkannt. Immer mehr Heime setzen, auch zur Freude der Patienten, auf diese Technik.

Nicht für jeden geeignet

Einen Wehrmutstropfen gibt es am Ende doch. Die intelligenten Sprachassistenten sind vor allem für den Einsatz in der Stadt geeignet. Als Voraussetzung muss ein Internetanschluss vorhanden sein. Gerade in ländlichen Gegenden gibt es damit häufig Probleme. Wer jedoch auch dort über eine stabile Internetverbindung verfügt, kann die Sprachassistenten sinnvoll für die eigene Pflege als gute Unterstützung einsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.