Hier werde ich mal meine Erfahrungen mit der Mensch Mobil Stiftung erzählen, besonders für den Bus. Ich hatte meine erste Fahrt mit dem Bus und einer Seniorengruppe, von älteren Damen und Herren zwischen 70 und 80 Jahre alt. Die Leiterin hatte es sehr gut organisiert, es waren 6 Helferin dabei und zwei freiwillige junge Mädels.

Die Gruppe bestand aus 6 Rollifahrerinnen wo drei nicht aus dem Rollstuhl umgesetzt werden konnten, die meisten anderen besaßen einen Rollator. Das einladen der Gruppe war sehr gut organisiert und lief reibungslos ab, allerdings braucht es zeit die Rollifahrer mit der Hebebühne in den Bus zu bekommen, und alles in den Bus zu verladen. Was ich sehr bewundert habe, war das es alles Hand in Hand mit den Helferin ging und somit die Seniorengruppe sicher in den Bus gelangte.

Snow Dome

Snow Dome

Dann ging die Fahrt los, wir fuhren zum „Snow Dome“ in Bispingen (Europas modernste Skihalle), vorbei kamen wir an dem „Verrückten Haus“ (das Haus das auf dem Kopf steht), die Fahrt hin dauerte ca. 1 ½ Stunden, da wir nicht auf dem direkten Weg dorthin fuhren, sondern haben uns noch die Landschaft angeschaut, wie die Lüneburger Heide, und dann waren wir auch schon am Snow Dome,  dort gab es dann Kaffee und Kuchen und jeder konnte sich in Ruhe umschauen. Der Rückweg ging dann auf direktem Wege nach Hause.

Die Welt steht Kopf

Alles in allem hat es mir sehr gefallen mit diesem tollen Bus zu fahren, und selbst mitzuerleben wie der Ablauf sich dort gestaltet, und wie viele Rollstühle und Rollatoren, und natürlich auch Menschen dort mit befördert werden. Ich kann auf diesem Wege diesen Bus sehr empfehlen für Seniorenheime, Vereine und anderen Gruppen. Dieser Bus bietet mehr Platz als herkömmliche Busse.

Relevante Suchbegriffe: