Leichter Reisen trotz eingeschränkter Mobilität

Egal ob Wochenendtrip oder Strandurlaub – auch Menschen mit Behinderung und eingeschränkter Mobilität möchten die Welt entdecken.

Leider stellen jedoch bereits die meisten alltäglichen Tätigkeiten für Menschen mit Einschränkungen ein Hindernis dar. So muss ein Betreuer sogar auch dann sorgfältig und behindertengerecht planen, wenn es dann „ab in den Urlaub!“ heißt.

pixabay.com-Andreas160578

Sicherlich denkt nun der eine oder andere sofort an eine lange Packliste mit wichtigen Bekleidungsstücken und Gebrauchsgegenständen. Jedoch wäre es auch sinnvoll sich zu fragen: „Habe ich den richtigen Reisekoffer, der meinen Bedürfnissen gerecht wird und trotz meiner Einschränkung leicht handzuhaben ist?“

Damit Sie sich diese Frage in Zukunft nicht mehr stellen müssen, werde ich Ihnen in den folgenden Zeilen ein paar Tipps an die Hand geben, sodass sich Ihre Entscheidung hinterher etwas leichter gestaltet und die Urlaubsreise ohne Komplikationen von statten gehen.

Hartschalen – oder Weichschalenkoffer?

Die Auswahl an Reisekoffern ist immens. So unterscheiden diese sich nicht nur im Preis, sondern auch in Beschaffenheit und Qualität. Zudem können Koffer auch in ihrer Handhabung sehr variieren.

Zweifellos ist es von Vorteil, ein wenig über die gängigsten Materialien Bescheid zu wissen.

Deshalb möchte ich Ihnen nun die verschiedenen Koffermaterialien aufzeigen und kurz deren Eigenschaften erläutern.

Generell bestehen Koffer immer aus diesen zwei Kategorien:

  • Hartschale
  • Weichschale

Hartschalenkoffer

Hartschalenkoffer bestehen aus einer resistenten Außenhülle, die für sehr hohe Belastungen angefertigt wurde. Durch das Zuführen verschiedener Stoffe während des Herstellungsprozesses wird das Außenmaterial verändert und man erhält unterschiedliche Hartschalenkoffer-Typen.

Gängige Hartschalenkoffer können aus folgenden Materialien bestehen:

ABS

  • (Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat) ist ein Kunststoff, welcher durch seine enorme Widerstandsfähigkeit sehr beliebt wurde. Das Material gibt dem Koffer ein leichtes Eigengewicht. Durch die hohe Oberflächenhärte sind ABS-Koffer super kratz- und schlagfest.

Polypropylen

  • Reisekoffer aus diesem Kunststoff weisen eine sehr geringe Dichte auf und sind damit ultra leicht. Trotz des geringen Eigengewichts bleiben Koffer aus Polypropylen sehr stabil und robust.

Curv

  • Curv ist ein Material, welches aus Polypropylenfasern hergestellt wird. Diese Modelle zeigen eine hohe Kratzunempfindlichkeit auf. Zudem sind auch Curv-Koffer robust und leicht. Die Herstellung dieser Reisekoffer ist relativ aufwändig, weshalb auch die Kosten besonders hoch sind.

HDPE

  • Koffer aus HDPE sind auch sehr stabil, bruchfest und unempfindlich gegen Hitze und Kälte. Der Kunststoff wird vorzugsweise für die Herstellung von Transportboxen verwendet, weil das Material etwas schwerer ist.

Aluminium

  • Auch sehr beliebt sind Koffer aus Aluminium. Weil das Material unverwüstliche Eigenschaften besitzt, halten Alu-Reisekoffer ein Leben lang. Jedoch ist Aluminium verglichen mit den anderen Materialien deutlich schwerer und auch teurer.

Polycarbonat

  • Reisekoffer aus Polycarbonat sind sehr beliebte Koffertypen. Dies liegt daran, dass das Eigengewicht – verglichen mit ABS Koffern – noch geringer ist. Das Material zeichnet sich durch die hohe Schlagfestigkeit aus, weshalb Polycarbonatkoffer sehr robust sind. Sie bleiben zudem bei hohen Temperaturen formstabil und können auch leicht wieder in die Ursprungsform gedrückt werden. Zu den Nachteilen gehören jedoch die hohen Herstellungskosten und der stattliche Preis der Reisekoffer.

Durch die hohe Belastbarkeit und Bruchsicherheit eignen sich Hartschalenkoffer am besten für die Gepäckaufgabe. Nach dem Check-Inn durchläuft Ihr Koffer oftmals einen holprigen Prozess – bis er dann schließlich endgültig im Flugzeug verstaut ist.

Schlussendlich haben alle Hartschalenkoffer die gleiche Funktion. Für Menschen mit eingeschränkter Mobilität jedoch sind diejenigen Koffer vorteilhafter, welche zudem noch ein leichtes Eigengewicht aufweisen.

Viele der Hersteller, wie zum Beispiel Samsonite, bieten auch Hartschalen-Koffer als Handgepäckversion an.

Weichschalenkoffer

Reisekoffer aus Weichschalenmaterial können der Konkurrenz im Bereich Robustheit und Schlagfestigkeit nicht das Wasser reichen. Stattdessen bieten Weichschalenkoffer allerdings einen kleinen Vorteil: Durch die mehrstöckigen Außentaschen haben Sie zusätzlichen Stauraum zur Verfügung. Des Weiteren können in den Außentaschen Reisepässe, Reiseunterlagen, Laptop und andere Dinge verstaut werden, auf die man schnell zugreifen möchte.

Hier ein paar Beispiele für Weichschalenmaterialien:

Nylon

  • Nylon ist ein ziemlich belastbarer Stoff und somit auch extrem reißfest. Durch die Eigenschaften des Gewebes haben Koffer aus Nylon ein relativ leichtes Eigengewicht. Das Material ist zwar wasserabweisend, jedoch nicht wasserdicht.

Polyester

  • Das synthetische Material Polyester hält ebenfalls große Belastungen aus und ist wie Nylon sehr reißfest und scheuerbeständig. Zudem bringt das Material auch sehr wenig Gewicht auf die Waage. Koffer aus Polyester sind im Übrigen nicht wasserdicht.

Bevor Sie sich für einen Kauf entscheiden, sollte Qualität und Beschaffenheit der Koffer geprüft werden. Zudem wäre es auch sinnvoll Ihr Reisevorhaben in die Kaufentscheidung mit einfließen zu lassen.

Strandurlaub oder Rundreise?

pixabay.com-Efraimstochter

Wird es ein Strandurlaub, bei welchem Ihr Koffer nur als „Kleiderschrank“ dient oder gehen Sie auf eine Rundreise? Ganz besonders Menschen mit eingeschränkter Mobilität sollten sich diese Frage stellen, da bereits oftmals ein kleines bedachtes Detail vor der Entscheidung hinterher Erleichterung und Freude bereiten kann.

Der Strandurlaub

Im Urlaub wird Ihr Koffer meist nicht mehr bewegt und dient daher eher als ein Kleiderschrank. So ist in diesem Fall der Zugriff auf Außentaschen und Innenstauraum für gewöhnlich wichtiger als die Teleskopstange beziehungsweise die Rollen des Koffers. Sicherlich sind Sie auch froh, wenn der Reisekoffer übersichtlich ist und Sie schnell an Ihre Badeutensilien herankommen.

Rundreise

Bei einer Rundreise werden dagegen andere Bereiche des Koffers wichtig und somit vermehrt beansprucht. Hierzu gehören beispielsweise die Rollen.

Transportieren Sie Ihren Koffer über Asphaltböden oder auch über gepflasterte Wege, müssen die Rollen des Koffers viel aushalten. Wenn Sie diesen zudem auch noch häufig ziehen, manövrieren und schieben, sollte auch auf eine stabile Teleskopstange geachtet werden. Außerdem möchten Sie bei einer Rundreise Ihre Geldtasche und den Reisepass sicherlich immer schnell zur Hand haben und nicht ständig langwierig im Koffer danach suchen wollen.

Achten Sie deshalb auf folgende Merkmale:

Teleskopgriff

  • Ein Teleskopgriff an Ihrem Koffer ist unerlässlich. Schon allein deswegen, da ein ausziehbarer Griff Ihnen die Handhabung erleichtert. Bei vielen Kofferherstellern lässt sich die Teleskopstange ebenfalls mit wenigen Handgriffen mühelos in der Höhe verstellen.

Des Weiteren ist ein seitlicher Griff am Koffer empfehlenswert, da dieser das Anheben und Verstauen um einiges einfacher gestalten kann.

2 – 4 Rollensystem

  • Sind am Koffer 2 Rollen mit Stützen angebracht oder 4 Leichtlaufrollen mit 360° Funktion? Wer seinen Koffer gern mal hinterher zieht, sollte diesen Faktor auf jeden Fall berücksichtigen. Generell kann gesagt werden, dass 4 Rollen den Transport auf glattem sowie auch auf holprigem Untergrund deutlich erleichtern.

TSA Zahlenschloss

pixabay.com- melkhagelslag
  • Ob ein integriertes oder einzeln geliefertes TSA Zahlenschloss – für gewöhnlich sorgt nahezu jeder Hersteller für die Sicherheit Ihrer Gepäckstücke. Welche Art Schloss Sie schlussendlich bevorzugen, ist selbstverständlich Ihnen zu überlassen.

Leergewicht

pixabay.com- melkhagelslag
  • Dank neuer Technologien wird das Leergewicht von Reisekoffern immer geringer, weshalb vor allem besonders leichte Koffer immer beliebter werden. Ein weiterer Vorteil ist nämlich auch, dass mehr Gepäck bei Flugreisen mitgenommen kann, da das Eigengewicht der Koffer nicht zusätzlich so sehr zum Tragen kommt. Bekanntermaßen ist das zulässige aufzugebende Gewicht bei vielen Fluggesellschaften einfach zu gering. So werden Sie demzufolge auch am Check-Inn vieler Fluggesellschaften keine Probleme bekommen, wenn Sie einen besonders leichten Koffer auswählen.

Qualität der Außen- und Innentaschen

  • Jeder Koffer ist hinsichtlich des Innenraumes unterschiedlich verarbeitet. Viele besitzen ein Gurtband und integrierte Netztaschen – andere wiederum sind mit Reißverschlusstaschen versehen. Des Weiteren werden an einige Weichschalen-Trolleys auch noch mehrstöckige Außentaschen angebracht. Letztendlich sollte auch hier wieder genauer auf die Qualität der Verarbeitung geachtet werden. Wer besonders viel Wert auf Ordnung, System und Nutzbarkeit des Stauraums legt, kann sich außerdem noch praktische Packtaschen und Kofferorganizer näher ansehen.

Welcher Koffer ist der Beste?

Speziell für Menschen mit eingeschränkter Mobilität wäre es sinnvoll, sich für einen leichteren Trolley oder Reisekoffer zu entscheiden. Denn ein leichter Koffer kann – je nach Art der Einschränkung – noch relativ selbständig hantiert werden.

Mittlerweile überflutet uns der Markt mit den verschiedensten Koffertypen, Farben, Größen und Preisen. Hochwertige Koffer müssen aber kein Vermögen kosten, denn gute Qualität gibt es in allen Preisklassen.

Ich hoffe diese Tipps konnten Ihnen ein wenig weiterhelfen, sodass Ihre Urlaubsreise trotz eingeschränkter Mobilität jede Menge Erholung und Freude mit sich bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.